Die Honda CRF450R von Jeremy Delince (Team KMP-Honda-Racing) Foto: ADAC MX Masters
Die Honda CRF450R von Jeremy Delince (Team KMP-Honda-Racing) Foto: ADAC MX Masters

Bikes der Stars unter der Lupe

Honda CRF450R - Team KMP-Honda-Racing

Das Motorrad von Jeremy Delince wurde umfangreich überarbeitet.

Das KMP-Honda-Racing Team hat sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe in der deutschen Motocross Szene entwickelt. Teameigner Alexander Karg ist nicht nur selbst erfolgreich Motocross gefahren, sondern betreibt in Ketsch auch sehr erfolgreich einen Honda MX-Stützpunkt mit Zubehörhandel. Besonders interessant für alle aktiven Motocrosser dürfte sein, dass man sich seine persönliche Honda bei KMP eins zu eins in der exakten Spezifikation der Teambikes aufbauen lassen kann! Zudem gibt es auch jede Menge Fanartikel des Teams im Internetshop unter www.kmp-mxshop.de

Mit dem Betriebsstundenzähler von ZAP wird die Laufleistung des Motors auf die Minute genau überwacht. Ein Ölwechsel ist nach jedem Rennen fällig, eine komplette Revision des Motors steht nach jeweils 20 Stunden auf dem Programm.

Der Motor der KMP-Honda sieht von außen unspektakulär aus, hat es jedoch im wahrsten Sinne des Wortes in sich. "Der Serienmotor ist komplett von mir überarbeitet worden", erklärt Teameigner Alexander Karg. "Angefangen von einer feingewuchteten Kurbelwelle, überarbeiteten Kanälen, einem Wössner Kolben bis hin zu geänderten Steuerzeiten und einer Zündbox von Vertex, haben wir dem Motor einiges an Mehrleistung eingehaucht."

Die HGS Edelstahl-Auspuffanlage in GP-Spezifikation harmoniert prächtig mit dem bei KMP getunten Motor. "Wir verzichten ganz bewusst auf eine Titan-Anlage", erklärt Karg. "Denn die Gewichtserparnis ist nur sehr gering, die Haltbarkeit der Edelstahl-Version jedoch deutlich höher."

Die Rekluse TorqDrive Kupplung verfügt anstatt der acht Reibscheiben der Serienkupplung über deren zwölf und kann damit wesentlich höhere Kräfte übertragen. "Der Reibwert der Rekluse TorqDrive Kupplung ist rund 50 Prozent höher, als bei der Serienversion", freut sich der Teamchef. "Damit sind wir nicht nur in Sachen höherer Motorleistung auf der sicheren Seite, sondern erzielen wesentlich längere Standzeiten gegenüber der Serienversion. Auf eine hydraulische Betätigung verzichten wir aufgrund schlechter Erfahrungen und geben der klassischen Seilzugbetätigung den Vorzug."

Aufgrund der höheren Motorleistung vertraut Jeremy Delince auf eine deutlich längere Übersetzung mit einem 14er anstatt dem serienmäßig verbauten 13er Ritzel. Damit lassen sich die einzelnen Gänge länger "ziehen" und die Motorleistung wird nicht ganz so aggressiv ans Hinterrad weitergeleitet.

An allen Bikes des KMP-Honda-Racing Teams werden Sölva Gabeln und Stoßdämpfer verbaut, die nach jedem Rennen bei Sölva gewartet werden. Die Gabelbrücken von XTrig wurden speziell für die KMP-Bikes angefertigt.

Die Reifen stammen von Gibson, das Profil variiert selbstverständlich je nach Bodenbeschaffenheit. Dank der guten Kontakte des Teams zu dem Reifenhersteller kommen nicht nur Serienpneus, sondern auch spezielle Werksmischungen zum Einsatz, die nicht frei verkäuflich sind.

Saison 2018