© ADAC MX MastersDurch das große Aufgebot vieler Teams wird das Fahrerlager zum Highlight

Die große Vorschau

Die Line-ups der Teams für diese Saison - TEIL 1

Riesige Trucks, geräumige Vorzelte, einheitliche Präsenz - das ADAC MX Masters gestaltet sich bei jedem Rennwochenende wie eine Art Motocross-Festival.

Durch das große Aufgebot vieler Teams wird allein das Fahrerlager zum Highlight. Denn wenn sich die Action nicht auf der Strecke abspielt, ist die internationale MX-Elite bei ihren jeweiligen Teams anzutreffen.

Die drei größten Teams stellen in dieser Saison das KTM Kosak Racing Team, das Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil sowie das STC Racing Team. Teamchef Herbert Kosak engagiert sich bereits seit mehr als 40 Jahren im Motocross-Bereich und gehört somit auch zu denjenigen, die seit Beginn der ADAC MX Masters-Rennserie dabei sind. 2017 schickt der Baden-Württemberger 15 Fahrer an den Start und präsentiert damit in dieser Saison das größte Line-up im Fahrerlager. Mit dem Franzosen Sulivan Jaulin, dem Schweizer Andy Baumgartner sowie Maik Schaller, dem MX-Talent aus Rudersberg, erhofft sich der Teamchef gute Platzierungen in der Masters-Klasse. Glen Meier, Pit Rickert, Maurice Wasilewski, Vincent Peter, Rico Siebert, Lukas Kengeter und Robin Konrad sollen es im ADAC MX Youngster Cup richten. Zusätzlich fördert das KTM Kosak Racing Team fünf ADAC MX Junior Cup-Piloten, zu denen Max Thunecke, Kevin Geiger, Collin Wohnhas, Sebastian Meckl und Andreas Sarre zählen. "Wir freuen uns, dieses Jahr wieder bei den ADAC MX Masters dabei zu sein. Wir sind in allen drei Klassen gut aufgestellt. Die Fahrer bereiten sich schon alle fleißig vor und sind motiviert, in Drehna an den Start zu rollen", erklärte Herbert Kosak, der 2016 mit dem Michael-Spacek-Preis für sein außergewöhnliches Engagement für den MX-Nachwuchs geehrt wurde.

Ebenfalls von Anfang an beim ADAC MX Masters mit am Start ist das Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil um Teamchef Harald Pfeil. Die Mannschaft aus Dreitzsch greift 2017 mit elf Fahrern an. In der Klasse der Big Boys geben sich sieben Fahrer die Ehre, darunter Filip Neugebauer, Luca Nijenhuis, Stephan Büttner, Jens Getteman, Tobias Linke, Khoun-Sith Vongsana und Maximilian Kleylein. Simon Jost, Julien Lebeau und Jonas Oerter wollen sich im ADAC MX Youngster Cup beweisen, Nikita Kucherov ist für den ADAC MX Junior Cup eingeschrieben. "Wir sind dieses Jahr gut aufgestellt, ich bin ganz begeistert von meinem Team. Der kleine Nikita ist richtig gut und schnell, da hege ich ganz große Hoffnung, dass er es in die Top Five schafft. Ähnlich sehe ich das bei Khoun-Sith, Filip und Jens, die alle drei echte Zugpferde sind und sich ebenfalls unter den besten Fünf einreihen könnten", prognostizierte Teamchef Harald Pfeil.

Groß ist auch das STC Racing Team. Teamchef Colin Streubel verpflichtete für die Teilnahme an der ADAC MX Masters-Rennserie ebenfalls nicht weniger als elf Motocrosser für diese Saison. Mit Henry Jacobi, Jaap Corneth, Michael Kratzer, David Schoch sowie Luca Bruggmann schickt STC Racing vier ADAC MX Masters-Piloten ins Rennen, im ADAC MX Youngster Cup fahren Nico Seiler, Cyrill Brumann, Joan David Rosell Romero und Justin Trache unter der Flagge des norddeutschen Teams aus Hanstedt. Im ADAC MX Junior Cup liegt große Hoffnung auf Kevin Brumann und Luka Pfalz. "Henry Jacobi ist ganz klar für uns als A-Fahrer gesetzt, da hoffen wir auf eine Positionierung in der Top Drei. Und auch unser Kleinster, der Kevin Brumann, hat einiges drauf. Das kann im ADAC MX Junior Cup echt was werden", meinte Teamchef Colin Streubel, der sich seit 2011 mit seiner Mannschaft beim ADAC MX Masters engagiert.

Das KTM Sarholz Racing Team hat mit sechs MX-Piloten zwar nicht ganz so viele Fahrer am Start, gehört dafür aber genau wie die Mannschaften von Harald Pfeil und Herbert Kosak zu den treusten Teilnehmern des ADAC MX Masters. Das Team, das seit 2017 von Burkhard Sarholz' Enkel Andre Sarholz geführt wird, ist seit dem ersten Jahr der Rennserie in 2005 dabei, zudem können sich die Baden-Württemberger aus Niederroßbach mit allen drei ADAC MX Masters-Siegen ihres Top-Fahrers Dennis Ullrich brüsten. Ulle, wie er von allen genannt wird, fährt übrigens dieses Jahr wieder für das KTM Sarholz Racing Team, zusammen mit Angus Heidecke will er in der Königsklasse erneut ganz vorne mitmischen. Im ADAC MX Youngster Cup startet wie schon in 2016 Vinni Gallwitz für Sarholz, zudem ist Tom Koch ab diesem Jahr in Klasse zwei mit dabei. Für den ADAC MX Junior Cup verpflichtete das Traditionsteam die Geschwister William und Victor Voxen.

Zu den ersten Teams des ADAC MX Masters zählt auch das Sturm Racing Team von Teamchef Robert Sturm, dessen Sohn Robert von klein auf in der Rennserie als aktiver MX-Pilot großgeworden ist. 2017 hat sich die Mannschaft aus Kissing in Bayern mit den vier ADAC MX Masters-Piloten Gregory Aranda, Nicholas Schmidt, Xaver Hess und Robert Sturm angemeldet, im ADAC MX Youngster Cup sollen es Martin Krc und Johannes Klein reißen. "Mit Greg Aranda und Nicholas Schmidt haben wir zwei Erfolgsgaranten mit dabei, die zwar nicht die gesamte Masters-Serie mitfahren, aber bei einigen Rennwochenenden im Süden starten wollen. Wir freuen uns auf die diesjährige Saison und sind gespannt auf die Ergebnisse! Als Gesamtsieger der diesjährigen ADAC SX-Serie hat Nicholas ja schon mal gut vorgelegt", berichtete Teamchef Robert Sturm.

Genau wie Teamchef Robert Sturm hat auch Teamchef Bert von Zitzewitz vom BvZ Racing Team einen Sohn, der sich seine Sporen seit Kindesalter beim ADAC MX Masters verdient. Davide von Zitzewitz hat 2008 das erste Mal im ADAC MX Youngster Cup Rennen bestritten, seit 2014 ist er einer der Big Boys in der Masters-Klasse und will 2017 wieder einige Punkte mit nach Hause nehmen. Weiter gehört der Däne Mads SjØholm zur Truppe des norddeutschen Ex-MX-Weltmeisters. Er wird das BvZ Racing Team im ADAC MX Youngster Cup präsentieren. "Mads ist ein Fahrer, der extrem engagiert ist und sein letztes Hemd für diesen Sport geben würde. Er ist besonders stark im Sand, was ihm gerade in Fürstlich Drehna, Tensfeld und Mölln zugute kommen könnte. Davide wird sich nach seiner dreimonatigen Verletzungspause im vergangenen Jahr zwar erst wieder reinfuchsen müssen, ist aber guter Dinge für die Masters-Events", berichtete Teamchef Bert von Zitzewitz, der zusammen mit Sohn Davide, Bruder Dirk und Vater Volker eine Motocross-Dynastie über vier Generationen bildet.

Für das KMP Honda Racing Team von Teamchef Alex Karg ist es die siebte Saison beim ADAC MX Masters. Der Belgier Jeremy Delince, der Franzose Kevin Fors sowie das deutsche MX-Talent Lars Reuther wollen in der Königsklasse von sich reden machen, der Schweizer Enzo Steffen, der Spanier Joel Pascal Costas und Pascal Jungmann starten für die Mannschaft aus Ketsch in Baden-Württemberg im ADAC MX Youngster Cup. Im ADAC MX Junior Cup sind es Marlon Schmidt, Fabian Kling und Keanu Alm, die 2017 die Fahne für das KMP Honda Racing Team hochhalten. "Unser Team steht für Harmonie und Ehrgeiz. Mir ist es immer ganz wichtig, dass sich alle gut verstehen und sich dadurch auch gegenseitig motivieren. Ich denke, das macht uns als Mannschaft am meisten aus", so Teamchef Alex Karg über die Erfolgsparameter seiner Truppe.

2010 war zudem das erste Jahr für das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base von Teamchef Michael Peters. Michi, wie er von allen genannt wird, war lange selber aktiver Fahrer und weiß genau, wie wichtig ein professionelles Umfeld für Motocrosser ist, die eine internationale Karriere anstreben. In diesem Jahr gilt seine ganze Aufmerksamkeit den beiden ADAC MX Masters-Piloten Stefan Ekerold und Mike Stender. "Mike ist 2015 Deutscher Meister geworden, konnte sich als Zehnter in der Europameisterschaft und als Siebter im ADAC MX Masters platzieren. In diesem Jahr will er bei den Big Boys zeigen, dass auch die Norddeutschen ernstzunehmende Gegner sind und peilt die Top Five an. Zusätzlich wird er erneut in der EMX angreifen. Stefan ist im Vergleich zu Mike das erste Mal in der Masters-Klasse mit dabei und hofft sehr darauf, sich nicht nur qualifizieren zu können, sondern auch gute Platzierungen zu erreichen. Ich habe mich auf jeden Fall ganz bewusst dazu entschieden, mich 2017 nur noch auf zwei Talente zu konzentrieren und mich dafür umso intensiver um beide zu kümmern", meinte Teamchef Michi Peters, der mit seinem Motocross-Team im niedersächsischen Buxtehude ansässig ist.

Zu den langjährigen Teams des ADAC MX Masters zählen auch die Mannschaften von KTM GST Berlin und Bodo Schmidt Motorsport. Beide Teams konnten in der Vergangenheit durch sehr gute Leistung ihrer Fahrer die Aufmerksamkeit auf sich lenken, allerdings fokussieren sich beide Teamchefs seit Jahren eher auf einzelne MX-Talente, die sie unterstützen, sodass ihr Teamauftritt im Fahrerlager kleiner ausfällt. 2017 hat das KTM GST Berlin Team jedoch mit fünf Motocrossern mehrere Fahrer, die sich behaupten wollen. Neben ihrem Zugpferd Christian Brockel ziehen Dominique Thury und Toni Hoffmann in der Masters-Klasse für sie in den Punktekampf, Ben Kobbelt und Chris Grunert sind die ADAC MX Youngster Cup-Piloten der Berliner Truppe. "Christian Brockel ist unser ‚alter Hase' im Team, er fährt bereits die sechste Saison für uns und will in seinem vermutlich letzten aktiven Jahr das Feuer so richtig zünden. Das heißt konkret, am Ende der Saison ganz oben zu stehen. Derzeit bereitet er sich gerade sehr konsequent darauf vor und wird alles daran setzen. Zweiter starker Mann ist Nique Thury, der bereits in der vergangenen Supercross-Saison für uns gestartet ist und mit Platz drei in Stuttgart gute Leistung gezeigt hat. Daher wird er gute Chancen aufs Podium haben. Und neu im Team ist Toni Hoffmann, der die letzten Jahre bereits regional sehr erfolgreich war. Für ihn heißt es, die Qualihürde zu schaffen und fleißig in den Hauptrennen zu punkten, um sich am Ende des Jahres unter den Top 20 der ADAC MX Masters-Piloten einzureihen", kommentierte Teamchef Christoph Lessing sein Line-up in der Masters-Klasse.

Teamchef Bodo Schmidt vom Bodo Schmidt Motorsport Team setzt nach seinem Erfolg mit dem ADAC MX Youngster Cup-Drittplatzierten aus dem vergangenen Jahr, Thomas Kjer Olsen, wieder vollends auf die Nachwuchsförderung. Sein neuer Schützling ist der 15-jährige Saarländer David Cherkasov, der 2017 im ADAC MX Youngster Cup sein Glück versuchen will. "Ich bin überzeugt, dass David ein großes MX-Talent ist, das man unbedingt fördern sollte. Wir werden versuchen, ihn so lange wie möglich auf einer 125ccm-Maschine fahren zu lassen, damit er ausreichend Erfahrungen sammeln und sich stetig steigern kann. Ich denke, dass die Youngster-Klasse der ADAC MX Masters-Rennserie optimal für David ist, um sich auf die EMX125 vorzubereiten, wo ich ihn dann hoffentlich 2018 auf dem Podium sehe", sagte Bodo Schmidt über sein neues Teammitglied.

Weitere Teams stellen wir Euch in den nächsten ADAC MX Masters-Heften vor.


Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite weiterempfehlen?
Die Line-ups der Teams für diese Saison - TEIL 1 - News - ADAC MX Masters
Dann nutzen Sie einfach dieses Formular:

* Pflichtfelder