Der MSC Niedergrafschaft war schon immer bekannt für seine Gespannfahrer Foto: Christa Nykamp
Der MSC Niedergrafschaft war schon immer bekannt für seine Gespannfahrer Foto: Christa Nykamp

Eine deutsch-niederländische Freundschaft

Wie alles begann

Alles begann mit der Rallye Monte Carlo. 1953 ist diese in Schweden gestartet und führte durch die Grafschaft Bentheim.

Dafür suchten die Organisatoren Streckenposten. Und genau diese Motorsportbegeisterten gründeten im Anschluss daran den MSC Niedergrafschaft.

Lange Zeit war der Club auf Autos und Motorräder spezialisiert, doch viele Erfolge verzeichnete der Verein im Endurosport. Der MSC Niedergrafschaft war schon immer bekannt für seine Gespannfahrer und konnte mit den Fahrern Günter Nykamp/Erhard Orgel und Henning Oldekamp/Gebhard Nykamp viele norddeutsche Erfolge einfahren. Im Jahr 2007 wurden dann die Seitenwagenfahrer Frank Vrielmann und Gebhard Flim sogar Cupsieger. Gebhard Nykamp, einst wohl jüngster SW-Beifahrer, wurde dann später mehrfach Norddeutscher Meister.

Seit mehr als vierzig Jahren werden vom Club Geländemeisterschaften durchgeführt, in den vergangenen zehn Jahren immer im Frühjahr der Saisonauftakt zur Int. Deutschen Enduro-Meisterschaft, mit zum Teil bis zu 400 Fahrern. Manchmal auch bei Eis und Schnee!

Jugend im Mittelpunkt

Der jetzige 1. Vorsitzende Johann Küper gründete in seinem ersten Amtsjahrjahr 1995 eine Jugendgruppe im Kart- und Motocrossbereich. Auch hier wurde erfolgreich Jugendarbeit betrieben. So nahmen im Jugend-Kart-Slalom allein in einem Jahr fünf Kinder am Bundesendlauf teil.

Auch die Motocross-Jugend - in Spitzenzeiten mit bis zu 15 Fahrern - konnten in Deutschland gute Platzierungen für den Club einfahren. Einer der erfolgreichsten Fahrer ist hier wohl Lars Oldekamp aus Emlichheim. Aber auch Namen wie Jost Vorrink und Andre von Almelo sind im norddeutschen Raum vielen bekannt.

Da ließen sich die Betreuer Heinz-Jürgen Vorrink, Sportleiter des MSC, und Alwin von Almelo so einiges gefallen und sorgten so manches Mal im Fahrerlager für Aufsehen. Denn wenn die Truppe bei Rennen einfiel, staunte manch Einer, wie viel doch in einen VW LT rein geht. Da kam dann ein Kind nach dem anderen rausgeklettert und noch ein Motorrad und noch eins raus. Abends zur Schlafenszeit wurde dann wieder gestapelt.

Da wurde dann auch mal ein Nordcuplauf nur für Fahrer der Schülerklassen A und B organisiert. Das, und auch der unermüdliche Einsatz von Vorrink und van Almelo, machte das Team um den MSC bei vielen der Nordcupfahrer wohl auch so beliebt und sie kamen gern zu Rennen in die Niedergrafschaft.

Eigene Cross-Bahn

Diese hofft der Club im nächsten Jahr wieder aufleben lassen zu können, werden doch derzeit alle Kräfte gebündelt in den Streckenbau der Itter-Cross-Bahn in Itterbeck gesteckt. Das Grundstück im Industriegebiet wurde bereits als Sondergebiet Motorsport ausgewiesen. Die ersten Baumaßnahmen sind bereits abgeschlossen.

"Um unseren Motorsport voranzubringen beziehungsweise zu festigen in dieser Region, sind wir dem Wunsch des niederländischen M.S.V. Motodrome Emmen gern nachgekommen", so der 1. Vorsitzende Johann Küper "und sind gern unterstützend tätig." Küper, der Crossveranstaltungen unter anderem für Trainingszwecke für seine Enduro-Veranstaltungen nutzt, fährt seinem Alter angemessen Klassikrennen. Johann Küper ist 56 Jahre.

Text: Bettina Eichhammer / Fotos: Christa Nykamp

Saison 2019