Edvards Bidzans (MX Moduls/Husqvarna) dominiert im ADAC MX Junior Cup 85 Foto: ADAC MX Masters
Edvards Bidzans (MX Moduls/Husqvarna) dominiert im ADAC MX Junior Cup 85 Foto: ADAC MX Masters

Rookie-Story: Edvards Bidzans

Talente im ADAC MX Junior Cup 85

Auf dem Weg zum Motocross-Profi.

Der ADAC MX Junior Cup 85 gilt seit vielen Jahren als international anerkannte Talentschmiede. Viele spätere Spitzenfahrer und Weltmeister wie Ken Roczen, Jeffrey Herlings oder Tim Gajser haben sich in dieser Nachwuchsklasse ihre ersten Sporen verdient und sich erfolgreich für größere Aufgaben vorbereitet.

Die ersten beiden Rennen der diesjährigen Meisterschaft in Fürstlich Drehna und Möggers konnte ein junger Lette in eindrucksvoller Manier dominieren und mit Maximalpunktzahl gewinnen. Edvards Bidzans war schon im letzten Jahr bei einigen Läufen im ADAC MX Junior Cup 85 unter die Top Five gefahren, hatte jedoch noch nicht den letzten Schritt aufs Podium geschafft. Dieses Jahr scheint der 13-Jährige hingegen bereit für den Sprung an die Spitze und hat den Titelgewinn auch als klares Ziel definiert. "Ja, bisher ist es wirklich gut für mich gelaufen", erklärt der Husqvarna-Pilot. "Dieses Jahr möchte ich den Titel im ADAC MX Junior Cup 85 holen!"

Wie so oft bei jungen Nachwuchstalenten im Motocross, ging auch bei Edvards Bidzans der erste Impuls zum Motocrossfahren von seinem Vater aus. "Mein Dad ist früher selbst gefahren und eines Tages hat er mir einfach ein Motorrad gekauft", berichtet das lettische Riesentalent von seinen ersten Gehversuchen im Motocross. "Am Anfang habe ich es gar nicht gemocht, aber mit der Zeit habe ich dann doch richtig Feuer gefangen und bin seitdem total begeistert vom Motocross." Das zeigte sich auch schnell an der wachsenden Sammlung von Siegerpokalen im Hause Bidzans. Neben einigen Titeln in der lettischen Meisterschaft, konnte Edvards 2016 auch die Europäische Motocross Meisterschaft EMX65 gewinnen.

Bidzans-Junior drückt selbstverständlich noch zu Hause in Riga die Schulbank, findet jedoch bei seinen Lehrern ein offenes Ohr für seinen Sport und die dadurch entstehenden Anforderungen. "Ich bin recht gut in der Schule und meine Lehrer finden Motocross zum Glück super", freut sich Edvards. "Von daher ist es in der Regel kein allzu großes Problem, wenn ich mal einen Tag versäume, weil wir am Wochenende weit zu den Rennen reisen müssen."

So steht weiteren Erfolgen des Teenagers vorerst nichts im Wege. Das Ziel für die Zukunft ist ebenfalls bereits klar definiert: "Ich möchte die FIM Motocross Weltmeisterschaft gewinnen, danach sehen wir weiter", lacht der Schüler.

Saison 2019