Simon Längenfelder startet dieses Jahr für das Team WZ-Racing (KTM) Foto: ADAC MX Masters
Simon Längenfelder startet dieses Jahr für das Team WZ-Racing (KTM) Foto: ADAC MX Masters

Rookie-Story: Simon Längenfelder

Talente im ADAC MX Junior Cup 125

Karrierekick steht bevor

2018 ist Simon Längenfelder im zarten Alter von 14 Jahren in den ADAC MX Junior Cup 125 aufgestiegen und hat sich dort von Beginn an wohl gefühlt. Der Bayer fuhr in drei Rennen aufs Podium und konnte sich am Ende der Saison mit einem richtig starken Auftritt in Holzgerlingen den vierten Platz im neu geschaffenen 125er Cup sichern. Eine Entwicklung, die auch den Verantwortlichen des ADAC MX Masters und dem Serienpartner Leatt nicht verborgen blieb und so erhielt der Youngster beim Saisonfinale die Auszeichnung "Rookie of the year". Dieses Jahr ist Längenfelder quasi schon ein "alter Hase" in der Klasse und möchte folglich Jagd auf den Titel machen. "Letztes Jahr ist es schon recht gut gelaufen", freut sich Längenfelder. "Ich habe mich über den Winter weiter positiv entwickelt und traue mir dieses Jahr den Gesamtsieg zu." Eine Einschätzung, der Längenfelder mit einem überlegenen Doppelsieg beim Auftaktrennen in Fürstlich Drehna auch entsprechende Taten folgen ließ.

Entdeckt wurde das Talent des bayerischen Nachwuchspiloten von Jochen Schöffel und Hubert Nagl. Schöffel sorgt auch heute noch mit seinen Fahrwerken, die er zusammen mit Karl Klopffleisch baut, für die richtige "Bodenhaftung" von Längenfelder. Schnell wurden weitere Fachleute auf Simon aufmerksam und so profitiert der 15-Jährige heute von einem professionellen Umfeld. Unterstützung erfolgt nicht nur durch das WZ-Racing Team, für das Längenfelder seit diesem Jahr am Start ist, sondern auch durch die ADAC Stiftung Sport. Zudem hat Simon mit Bernd Eckenbach einen sehr erfahrenen Trainer an seiner Seite, der sich nicht nur um das Konditionstraining kümmert, sondern auch regelmäßig die Fahrtechnik seines Schülers unter die Lupe nimmt.

Erfolge konnte Längenfelder bereits in der 65er Klasse verbuchen. Nach Siegen in diversen nationalen Serien durfte der Junior sich 2015 über den Sieg bei den CROSS-Finals freuen und 2017 schließlich auf der 85er seinen ersten Titel in der Deutschen Meisterschaft feiern. Im letzten Jahr folgten dann der vierte Rang im ADAC MX Junior Cup 125 und einige beachtenswerte Auftritte in der Europameisterschaft EMX125, inklusive einem dritten Rang beim EM-Rennen in Lettland.

Mit dem Wechsel ins WZ-Racing Team wurden zum Jahreswechsel die Weichen für weitere Fortschritte gestellt. "Wir haben zum Jahresende einige Angebote von verschiedenen Teams geprüft und uns schließlich für WZ-Racing entschieden", erklärt Simons Vater Reinhard. "Und das haben wir auch nicht bereut. Simon hat dort sehr starke Teamkollegen und kann oft zusammen mit der ganzen Mannschaft trainieren. Das ist eine sehr gute Situation, die seine Weiterentwicklung sicher positiv beeinflussen wird. Wir freuen uns auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison mit vielen guten Rennen."

Saison 2019